Politik

Defizite bei der Finanzierung ambulanter Krebsberatung

„Dem Krebs den Kampf ansagen – Wirksame Therapien fördern, Neuerkrankungen reduzieren, Patientinnen und Patienten bestmöglich unterstützen“, dies war das Thema der gestrigen Anhörung des Gesundheitsausschusses im Thüringer Landtag. Ein entsprechender Antrag wurde im April von der FDP in das Parlament eingebracht. In der gestrigen Sitzung des Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung wurden zahlreiche Anzuhörende geladen, um ihre Auffassung zu dem Antrag darzulegen.

Neben Dr. Johannes Bruns, dem Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., sprachen unter anderem Prof. Andreas Hochhaus, Vorstandsvorsitzender der Thüringischen Krebsgesellschaft e.V., Vertreter aus der Selbsthilfe, Sprecher von Tumorzentren, Vertreter der Ersatzkassen und viele mehr, um Perspektiven auf zielführende Initiativen und Anstrengungen der Landesregierung in den Bereichen Krebsprävention, Patientenversorgung und -beratung sowie Stärkung der Forschung und Finanzierung zu teilen.

Für die Thüringische Krebsgesellschaft e.V. erhielt die Geschäftsführerin Astrid Heßmer die Möglichkeit, ausführlich auf die bestehenden Defizite in Thüringen im Rahmen der Regelfinanzierung ambulanter Krebsberatung hinzuweisen. Wir sind sehr hoffnungsvoll und gespannt auf das Ergebnis für die Krebsbetroffenen im Freistaat Thüringen.

Der mdr berichtete ebenfalls. Der Beitrag kann hier angeschaut werden.

Zurück

Thüringische Krebsgesellschaft e.V. Am Alten Güterbahnhof 5 07743 Jena
Telefon:0 36 41 / 33 69 86 Telefax:0 36 41 / 33 69 87 E-Mail:info@thueringische-krebsgesellschaft.de
Spendenkonto IBAN: DE88 8305 3030 0000 2013 67 BIC: HELADEF1JEN
Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) gewähren der Thüringischen Krebsgesellschaft e.V. Mittel zur Förderung von ambulanten Krebsberatungsstellen auf der Grundlage des § 65e SGB V.
© 2021 Thüringische Krebsgesellschaft e.V., Alle Rechte vorbehalten.